Der Präsident der Kammer von Amed, Tahir Elçi, wurde ermordet
Share on Facebook Share on Twitter
 
weitere Artikel
 

Der Präsident der Kammer von Amed (Diyarbakır), Tahir Elçi, ein Demokrat und kurdischer Patriot, wurde am 28. November 2015 ermordet. Tahir Elçi wurde ermordet, als er mir seinen Kammerfreunden vor dem vierbeinigen Minarett, das von den Kräften des kolonialistisch faschistischen Staates zerstört wurde, gegen diese Zerstörung in Form einer Presseerklärung protestierte. Dies ist ein geplantes, organisiertes Attentat des faschistischen Regimes. Es wird, wie bei bisherigen Attentaten so dargestellt, als sei der Mord durch eine „verirrte Kugel“ geschehen oder von „unbekannten Tätern“ verübt.


Das kolonialistisch faschistische Regime führt seit Juli 2015 in der Türkei und in Kurdistan einen erneuten schmutzigen Krieg gegen das kurdische Volk, gegen die PKK, gegen unsere Partei MLKP und gegen die revolutionäre Bewegung. Durch dieses Kriegskonzept schafft es, neben den durch die ISIS-Banden in Amed, Suruç und Ankara organisierten Massaker, massenhafte zivile Todesfälle durch Ausgangssperren, durch die Angriffe von Panzern, Soldaten, Polizei, Hubschrauber, und Flugzeugen in Nordkurdistans Städten, in denen die Selbstverwaltung proklamiert wurde. Diese Massaker dienen zur physischen Vernichtung. Sie zielen auf die revolutionären und patriotischen Kräfte. Und die im Kampf um Freiheit und Frieden in den Vordergrund gerückten Volksführer werden einzeln auf der Straße oder in der Wohnung getötet. Das Regime verhaftet diejenigen, die es nicht töten kann.

Vor Kurzem wurde auf die Ko-Vorsitzenden der HDP , S. Demirtaş und F. Yüksekdağ bewaffnete Angriffe durchgeführt, die aber ihr Ziel nicht erreichten. Journalisten der Zeitung Cumhuriyet, C. Dündar und E. Gül wurden verhaftet, weil sie von den Lastwagen der MİT (Nationale Nachrichtendienst der Türkei), die für die islamistischen Banden Waffen lieferten, berichteten.

Es reichte für die schmutzigen Medien, die auf der Seite der Regierung und Bourgeoisie stehen und für die Minister usw. vollkommen ins Zentrum rücken, dass T. Elçi in einer Fernsehsendung auf einer Frage erklärte, dass die „PKK keine Terrororganisation, sondern eine bewaffnete politische Organisation ist“. Vor vielen Jahren passierte das Gleiche mit H. Dink, der auf die armenische Realität hinwies. T. Elçi wurde daraufhin durch Lynchangriffe bedroht in Untersuchungshaft genommen. Er stand in der Liste der unbekannten Täter von der AKP -Regierung und des Staatspräsidenten T. Erdoğan. Seine Mörder sind diese Staatsleiter, die unsere Völker im Inneren und Äußeren in den Krieg ziehen.


T. Elçi sagte am Ende der Presseerklärung, dass „die Kriege, Waffen, Operationen von diesem Bereich fern bleiben sollen“. Und nach zwei Minuten wurde er unter Dutzenden Leute durch einen Genickschuss ermordet. Nun wird das Regime wie bei anderen Fällen, versuchen, durch den Beschluss der Geheimhaltung des Falles mit Heuchelei das an ihren Händen klebende Blut sauber zu machen.

Tahir Elçi war ein überzeugter, mutiger und entschlossener kurdischer Intellektueller, der in Fragen der kurdischen Probleme einen juristischen Kampf um die Menschenrechte führte. Er stellte sich gegen die Einschüchterungsangriffe des kolonialistischen Regime. Denn er war Sohn des um seine Freiheit und Würde kämpfende kurdische Volk. Er schrie seinen Henker in Gesicht, dass er keine Angst vor ihnen hat.

Tahir Elçi war Verfolger der einzelnen Attentate und der Massaker von Amed, Suruç und Ankara. Die Prozesse vom Massaker von Roboski, Amed, Suruç und Ankara, den Prozess des Verschwindenlassens von 21 kurdischen Menschen verfolgte er als Rechtsanwalt. Er war sozusagen ein „Friedenskämpfer“. Er wurde ermordet, weil er den Frieden verteidigte.

Das Verbrechen um T. Elçi zeigt das mörderische Gesicht des faschistischen Regimes. Es zeigt, dass das Regime den politischen Verbrechen, den Ermordungen auf der Straße und in der Wohnung, durch unbekannte Täter noch neue hinfügen wird. Diese mörderische Politik ist ein Schritt des islamischen faschistischen Regimes hin zur Konsolidierung der Konterevolution.

Die revolutionäre und kommunistische Bewegung steht gegen die faschistisch konterrevolutionäre Gewalt vor der historischen Aufgabe, ihren revolutionären Wille und ihren Kampf zu organisieren.

 

 

Archiv

 

2018
Oktober September
Juni Februar
2016
November Oktober
September August
Juli Juni
Mai April
März Februar
Januar
2015
Dezember November

 

Der Präsident der Kammer von Amed, Tahir Elçi, wurde ermordet
fc Share on Twitter
 

Der Präsident der Kammer von Amed (Diyarbakır), Tahir Elçi, ein Demokrat und kurdischer Patriot, wurde am 28. November 2015 ermordet. Tahir Elçi wurde ermordet, als er mir seinen Kammerfreunden vor dem vierbeinigen Minarett, das von den Kräften des kolonialistisch faschistischen Staates zerstört wurde, gegen diese Zerstörung in Form einer Presseerklärung protestierte. Dies ist ein geplantes, organisiertes Attentat des faschistischen Regimes. Es wird, wie bei bisherigen Attentaten so dargestellt, als sei der Mord durch eine „verirrte Kugel“ geschehen oder von „unbekannten Tätern“ verübt.


Das kolonialistisch faschistische Regime führt seit Juli 2015 in der Türkei und in Kurdistan einen erneuten schmutzigen Krieg gegen das kurdische Volk, gegen die PKK, gegen unsere Partei MLKP und gegen die revolutionäre Bewegung. Durch dieses Kriegskonzept schafft es, neben den durch die ISIS-Banden in Amed, Suruç und Ankara organisierten Massaker, massenhafte zivile Todesfälle durch Ausgangssperren, durch die Angriffe von Panzern, Soldaten, Polizei, Hubschrauber, und Flugzeugen in Nordkurdistans Städten, in denen die Selbstverwaltung proklamiert wurde. Diese Massaker dienen zur physischen Vernichtung. Sie zielen auf die revolutionären und patriotischen Kräfte. Und die im Kampf um Freiheit und Frieden in den Vordergrund gerückten Volksführer werden einzeln auf der Straße oder in der Wohnung getötet. Das Regime verhaftet diejenigen, die es nicht töten kann.

Vor Kurzem wurde auf die Ko-Vorsitzenden der HDP , S. Demirtaş und F. Yüksekdağ bewaffnete Angriffe durchgeführt, die aber ihr Ziel nicht erreichten. Journalisten der Zeitung Cumhuriyet, C. Dündar und E. Gül wurden verhaftet, weil sie von den Lastwagen der MİT (Nationale Nachrichtendienst der Türkei), die für die islamistischen Banden Waffen lieferten, berichteten.

Es reichte für die schmutzigen Medien, die auf der Seite der Regierung und Bourgeoisie stehen und für die Minister usw. vollkommen ins Zentrum rücken, dass T. Elçi in einer Fernsehsendung auf einer Frage erklärte, dass die „PKK keine Terrororganisation, sondern eine bewaffnete politische Organisation ist“. Vor vielen Jahren passierte das Gleiche mit H. Dink, der auf die armenische Realität hinwies. T. Elçi wurde daraufhin durch Lynchangriffe bedroht in Untersuchungshaft genommen. Er stand in der Liste der unbekannten Täter von der AKP -Regierung und des Staatspräsidenten T. Erdoğan. Seine Mörder sind diese Staatsleiter, die unsere Völker im Inneren und Äußeren in den Krieg ziehen.


T. Elçi sagte am Ende der Presseerklärung, dass „die Kriege, Waffen, Operationen von diesem Bereich fern bleiben sollen“. Und nach zwei Minuten wurde er unter Dutzenden Leute durch einen Genickschuss ermordet. Nun wird das Regime wie bei anderen Fällen, versuchen, durch den Beschluss der Geheimhaltung des Falles mit Heuchelei das an ihren Händen klebende Blut sauber zu machen.

Tahir Elçi war ein überzeugter, mutiger und entschlossener kurdischer Intellektueller, der in Fragen der kurdischen Probleme einen juristischen Kampf um die Menschenrechte führte. Er stellte sich gegen die Einschüchterungsangriffe des kolonialistischen Regime. Denn er war Sohn des um seine Freiheit und Würde kämpfende kurdische Volk. Er schrie seinen Henker in Gesicht, dass er keine Angst vor ihnen hat.

Tahir Elçi war Verfolger der einzelnen Attentate und der Massaker von Amed, Suruç und Ankara. Die Prozesse vom Massaker von Roboski, Amed, Suruç und Ankara, den Prozess des Verschwindenlassens von 21 kurdischen Menschen verfolgte er als Rechtsanwalt. Er war sozusagen ein „Friedenskämpfer“. Er wurde ermordet, weil er den Frieden verteidigte.

Das Verbrechen um T. Elçi zeigt das mörderische Gesicht des faschistischen Regimes. Es zeigt, dass das Regime den politischen Verbrechen, den Ermordungen auf der Straße und in der Wohnung, durch unbekannte Täter noch neue hinfügen wird. Diese mörderische Politik ist ein Schritt des islamischen faschistischen Regimes hin zur Konsolidierung der Konterevolution.

Die revolutionäre und kommunistische Bewegung steht gegen die faschistisch konterrevolutionäre Gewalt vor der historischen Aufgabe, ihren revolutionären Wille und ihren Kampf zu organisieren.