Afrin ist der Anfang vom Ende der Diktatur
Share on Facebook Share on Twitter

 
weitere Artikel
 

 

Der türkische Kolonialismus hat einen Besatzerkrieg gegen Afrin begonnen. In all den Erklärungen der Diktatur wird Rassismus und Feindschaft gegen das kurdische Volk verbreitet. Die Angst vor der Revolution in Rojava und expansionistischen Bestrebungen werden in einem psychologischen Krieg durch schmutzige Propaganda verarbeitet.
Mit dem Angriff auf Afrin planen die Faschisten ein zweites Halabdscha. Die türkische Bourgeosie hat sofort ihre Kriegsfreude bekundet. Russland, die USA und NATO haben mit ihrer Zurückhaltung den Krieg bereits befürwortet. Assad hat es vorgezogen nur in Wort und nicht in Tat gegen die Besatzung einzustehen. Die Einsprüche des Iran sind nichts weiter als die Vertuschungsversuche ihres geheimen Handels mit der Türkei. Nercivan Barzani hat sich mit bloßen diplomatischen Bekundungen begnügt. Das ist ein neuer Verrat der KDP in Südkurdistan an der kurdischen Nation.
Grund für den Besatzungskrieg ist der Versuch der faschistischen Diktatur, den Kolonialismus zu stabilisieren und zu stärken. Die Angst des türkischen Staates vor dem Verlust ihrer Kolonie in Nordkurdistan und ihr Ausbeutungswahn führte die Diktatur zu diesem Angriff gegen Afrin, der nur der Beginn eines Krieges gegen Rojava ist.
Darum wird der Chauvinismus und Rassismus gegen die kurdische Bevölkerung an die Spitze getrieben. Einige Teile der Werktätigen Linken in der Türkei haben den Sinn dieses Krieges nicht verstanden und es immer noch nicht geschafft, sich vom bürgerlichen Einfluss zu befreien, als Unterdrückernation die Interessen der Bourgeosie zu vertreten.
Die Diktatur hat den Angriff jetzt in den Wintermonaten gestartet, weil sie dadurch eine zweite Kriegsfront in den Bergen Kurdistan, wo die Guerillas der kurdischen Freiheitsbewegung bereitstehen, verhindern wollen. Sie nutzen den Ausnahmezustand um die Straßen der Türkei und Nordkurdistans ruhig zu halten. Twitter-Erklärungen gegen den Krieg reichen aus, um hunderte Kriegsgegner nach Beginn des Krieges zu verhaften. Die Diktatur glaubt, dass die revolutionäre Bewegung und nationale Freiheitsbewegung keine starken militärischen Aktionen in den Städten verwirklichen wird. Aber die Diktatur hat verstanden, dass dieser Krieg voller Verluste für sie sein wird. Um eine Demoralisierung in der Bevölkerung zu verhindern, betreiben sie massive Propaganda. Die Medien lügen auf Hochtouren. Trotz aller Verluste träumen sie immer noch davon Gebiete in Rojava unter ihre Kontrolle zu bringen und die Freiheitsbewegung zu vernichten.
Was die Faschisten und Konterrevolutionäre der Region jedoch vergessen haben: Das Volk hat einen Willen! Sie haben in Rojava Freiheit gewonnen und leben ein ehrenwertes Leben. Sie haben eine kämpfende Vorhut und sie sind organisiert. Die Werktätigen, Frauen, Jugendlichen und Unterdrückten haben die Sympathie der Völker dieser Welt gewonnen. Sie sind eine Inspirationsquelle für Freiheitskämpfe aller Art. Sie kämpfen bis zum Schluss.
Jetzt ist es für uns an der Zeit weltweit „Afrin" aufzuschreien. Angefangen in der Türkei müssen alle Arten von Aktionen gegen den faschistischen Kolonialismus ausgeführt werden. Der Kampf gegen den faschistischen Kriegsterror, die Kriegspropaganda müssen mit allen Mitteln geführt werden. Kein Tag darf verloren gehen.
Jetzt besteht die Möglichkeit die Revolution in der Region wieder entflammen zu lassen und auszuweiten.
Das letzte Wort haben die Völker der Region!

 

 

Archiv

 

2018
Oktober September
Juni Februar
2016
November Oktober
September August
Juli Juni
Mai April
März Februar
Januar
2015
Dezember November

 

Afrin ist der Anfang vom Ende der Diktatur
fc Share on Twitter

 

 

Der türkische Kolonialismus hat einen Besatzerkrieg gegen Afrin begonnen. In all den Erklärungen der Diktatur wird Rassismus und Feindschaft gegen das kurdische Volk verbreitet. Die Angst vor der Revolution in Rojava und expansionistischen Bestrebungen werden in einem psychologischen Krieg durch schmutzige Propaganda verarbeitet.
Mit dem Angriff auf Afrin planen die Faschisten ein zweites Halabdscha. Die türkische Bourgeosie hat sofort ihre Kriegsfreude bekundet. Russland, die USA und NATO haben mit ihrer Zurückhaltung den Krieg bereits befürwortet. Assad hat es vorgezogen nur in Wort und nicht in Tat gegen die Besatzung einzustehen. Die Einsprüche des Iran sind nichts weiter als die Vertuschungsversuche ihres geheimen Handels mit der Türkei. Nercivan Barzani hat sich mit bloßen diplomatischen Bekundungen begnügt. Das ist ein neuer Verrat der KDP in Südkurdistan an der kurdischen Nation.
Grund für den Besatzungskrieg ist der Versuch der faschistischen Diktatur, den Kolonialismus zu stabilisieren und zu stärken. Die Angst des türkischen Staates vor dem Verlust ihrer Kolonie in Nordkurdistan und ihr Ausbeutungswahn führte die Diktatur zu diesem Angriff gegen Afrin, der nur der Beginn eines Krieges gegen Rojava ist.
Darum wird der Chauvinismus und Rassismus gegen die kurdische Bevölkerung an die Spitze getrieben. Einige Teile der Werktätigen Linken in der Türkei haben den Sinn dieses Krieges nicht verstanden und es immer noch nicht geschafft, sich vom bürgerlichen Einfluss zu befreien, als Unterdrückernation die Interessen der Bourgeosie zu vertreten.
Die Diktatur hat den Angriff jetzt in den Wintermonaten gestartet, weil sie dadurch eine zweite Kriegsfront in den Bergen Kurdistan, wo die Guerillas der kurdischen Freiheitsbewegung bereitstehen, verhindern wollen. Sie nutzen den Ausnahmezustand um die Straßen der Türkei und Nordkurdistans ruhig zu halten. Twitter-Erklärungen gegen den Krieg reichen aus, um hunderte Kriegsgegner nach Beginn des Krieges zu verhaften. Die Diktatur glaubt, dass die revolutionäre Bewegung und nationale Freiheitsbewegung keine starken militärischen Aktionen in den Städten verwirklichen wird. Aber die Diktatur hat verstanden, dass dieser Krieg voller Verluste für sie sein wird. Um eine Demoralisierung in der Bevölkerung zu verhindern, betreiben sie massive Propaganda. Die Medien lügen auf Hochtouren. Trotz aller Verluste träumen sie immer noch davon Gebiete in Rojava unter ihre Kontrolle zu bringen und die Freiheitsbewegung zu vernichten.
Was die Faschisten und Konterrevolutionäre der Region jedoch vergessen haben: Das Volk hat einen Willen! Sie haben in Rojava Freiheit gewonnen und leben ein ehrenwertes Leben. Sie haben eine kämpfende Vorhut und sie sind organisiert. Die Werktätigen, Frauen, Jugendlichen und Unterdrückten haben die Sympathie der Völker dieser Welt gewonnen. Sie sind eine Inspirationsquelle für Freiheitskämpfe aller Art. Sie kämpfen bis zum Schluss.
Jetzt ist es für uns an der Zeit weltweit „Afrin" aufzuschreien. Angefangen in der Türkei müssen alle Arten von Aktionen gegen den faschistischen Kolonialismus ausgeführt werden. Der Kampf gegen den faschistischen Kriegsterror, die Kriegspropaganda müssen mit allen Mitteln geführt werden. Kein Tag darf verloren gehen.
Jetzt besteht die Möglichkeit die Revolution in der Region wieder entflammen zu lassen und auszuweiten.
Das letzte Wort haben die Völker der Region!