Wenn Die Frauen Es Wollen, Steht Die Welt Still!
Share on Facebook Share on Twitter

 
weitere Artikel
 

 

Internationales Bulletin / Nr. 195 / Februar 2019

Nachdem die Frauen in Argentinien und Polen den Startschuss der internationalen Frauenstreik-bewegung gegeben haben, hat sich seit 2017 der Aufruf für einen Frauenstreik am 8. März in immer mehr Ländern verbreitet. Mit dem Frauenstreik wird ein altes Mittel der Arbeiter*innenbewegung durch die Frauen beansprucht und angewendet. Gestützt auf die Erfahrungen historischer Streik-Aktionen von Frauen, ist der Frauenstreik eines der Symbole für das Aufkommen einer neuen internationalen Frauenbewegung. Die Massen der werktätigen Frauen strömen mit dem Mittel des Streiks für ihre grundlegendsten Rechte auf die Straßen: Recht auf Schwangerschaftsabbruch und jegliche Entscheidung über den eigenen Körper, Lohngleichheit, Recht auf körperliche Unversehrtheit, ein Ende der Gewalt und Morde sind nur einige allgemeine neben zahlreichen konkreten Forderungen. Diese Forderungen, sowie der Frauenwiderstand gegen sexistische, faschistische gewählte Staatsrepresäntanten wie Trump oder Bolsonaro haben eine unvergleichliche Mobilisierungskraft gewonnen. Im 21. Jahrhundert haben die Errungenschaften aller vergangenen Kämpfe für die Frauenbefreiung das Geschlechts-bewusstsein auf ein nie zuvor erreichtes Niveau gehoben. Frauenbewegungen werden immer mehr zum Motor gesellschaftlicher Kämpfe und stellen sich zunehmend an die Spitze eben dieser. Das Geschlecht der Frau formt sich als gesellschaftliche und historische Kraft neu. Wir können diese Phase mit der Zeit der 1. Internationale vergleichen, in der sich die Arbeiter*innenklasse als historische Kraft formiert hat. Eine ähnliche Bedeutung hat die heutige Phase für die Rolle des Frauen-Geschlechts in der gesellschaftlichen Revolution. Gemeinsam mit der Frauenrevolution in Rojava, als konkrete Erfahrung und Wegweiser des Frauenbefreiungskampfes, verdeutlichen diese Massenbewegungen erneut, dass dieses Jahr-hundert den Weg für die Freiheit der Frau als Voraussetzung für den Kommunismus ebnen wird.
Frauenstreik in der Türkei
Für die Vorbereitung des Frauenstreiks bilden sich in immer mehr Ländern landesweite Zusammen-schlüsse von Frauen, die auf Grundlage gemeinsamer Forderungen und Losungen neue Bewegungen anstoßen.
Auch in der Türkei hat die Frauenbewegung durch ein landesweites Treffen den Charakter einer gestärkten Front der Frauen angenommen. Das ist umso wichtiger als dass die Frauen eine der wichtigsten Dynamiken im Kampf gegen den Faschismus und seine politisch-islamischen Angriffe auf das Leben und die politischen Freiheiten der Menschen sind. Unter der Losung "Frauen sind gemeinsam stark" versammelten sich über 1000 Frauen am 5.-6. Januar in Istanbul, die dem Aufruf von 165 Frauen- und LGBTI-Organisationen gefolgt sind. In Workshops wurden die Wege für eine stärkere Zusammenarbeit und Vorschläge für zukünftige Aktionen diskutiert. Der Wille und das Bedürfnis für gemeinsame Kämpfe wurde hierbei betont, denn die Angriffe der politisch-islamischen faschistischen Diktatur erfordern einen entschlossenen Widerstand. Erneut stehen Attacken des Staates zur Legitimierung und Förderung von Kindesmissbrauch und Kinderehen an der Tagesordnung. Nachdem der Widerstand der Frauen 2016 ein Gesetz für die Straffreiheit von Männern, die mit dem Kind heiraten, das von ihnen missbraucht wurde, vorerst verhindert haben, steht dieses Gesetz erneut zur Debatte. Gegen dieses Gesetz wird es einen breiten Widerstand der Frauen geben.
Auch der Frauenstreik fand in diesem Treffen breiten Anklang. Es wurde diskutiert, welche Möglichkeiten es für einen erstmaligen Frauenstreik zum 8. März gibt. Die sozialistischen Frauen sind die treibende Kraft des Frauenstreiks und mobilisieren die Frauen mit gemeinsamen Symbolen, wie bunten Schleifen, für den Streik auf die Straße.
Es ist offensichtlich, dass der Frauenstreik sich als ein langfristiges Mittel im Frauenbefreiungskampf durchsetzen wird und auch in der Türkei werden die Vorbereitungen für den Frauenstreik als eine ganzjährige Aufgabe wahrgenommen. Mit dem Frauenstreik wird die wachsende Wut und Rebellion der Frauen gegen das patriarchale System in verschiedenen Formen zum Ausdruck gebracht. Der internationale Charakter des Streiks stärkt dabei die Frauenrevolution in ihrem Angriff gegen das Patriarchat. Kommunist*innen tragen die Verantwortung, an vorderster Front dieser internationalistischen Aktion ihren Platz einzunehmen und ihrer Bewegung eine revolutionäre Perspektive zu geben. Der Frauenstreik und die sich entwickelnden Frauenbewegungen müssen nämlich vor allem als eine Quelle der Kraft und Inspiration für die Frauenrevolution, als Hälfte der gesellschaftlichen Revolution, begriffen werden.

 

 

 

Archiv

 

2019
April Februar
Januar
2018
Dezember Oktober
September Juni
Februar
2016
November Oktober
September August
Juli Juni
Mai April
März

 

Wenn Die Frauen Es Wollen, Steht Die Welt Still!
fc Share on Twitter

 

 

Internationales Bulletin / Nr. 195 / Februar 2019

Nachdem die Frauen in Argentinien und Polen den Startschuss der internationalen Frauenstreik-bewegung gegeben haben, hat sich seit 2017 der Aufruf für einen Frauenstreik am 8. März in immer mehr Ländern verbreitet. Mit dem Frauenstreik wird ein altes Mittel der Arbeiter*innenbewegung durch die Frauen beansprucht und angewendet. Gestützt auf die Erfahrungen historischer Streik-Aktionen von Frauen, ist der Frauenstreik eines der Symbole für das Aufkommen einer neuen internationalen Frauenbewegung. Die Massen der werktätigen Frauen strömen mit dem Mittel des Streiks für ihre grundlegendsten Rechte auf die Straßen: Recht auf Schwangerschaftsabbruch und jegliche Entscheidung über den eigenen Körper, Lohngleichheit, Recht auf körperliche Unversehrtheit, ein Ende der Gewalt und Morde sind nur einige allgemeine neben zahlreichen konkreten Forderungen. Diese Forderungen, sowie der Frauenwiderstand gegen sexistische, faschistische gewählte Staatsrepresäntanten wie Trump oder Bolsonaro haben eine unvergleichliche Mobilisierungskraft gewonnen. Im 21. Jahrhundert haben die Errungenschaften aller vergangenen Kämpfe für die Frauenbefreiung das Geschlechts-bewusstsein auf ein nie zuvor erreichtes Niveau gehoben. Frauenbewegungen werden immer mehr zum Motor gesellschaftlicher Kämpfe und stellen sich zunehmend an die Spitze eben dieser. Das Geschlecht der Frau formt sich als gesellschaftliche und historische Kraft neu. Wir können diese Phase mit der Zeit der 1. Internationale vergleichen, in der sich die Arbeiter*innenklasse als historische Kraft formiert hat. Eine ähnliche Bedeutung hat die heutige Phase für die Rolle des Frauen-Geschlechts in der gesellschaftlichen Revolution. Gemeinsam mit der Frauenrevolution in Rojava, als konkrete Erfahrung und Wegweiser des Frauenbefreiungskampfes, verdeutlichen diese Massenbewegungen erneut, dass dieses Jahr-hundert den Weg für die Freiheit der Frau als Voraussetzung für den Kommunismus ebnen wird.
Frauenstreik in der Türkei
Für die Vorbereitung des Frauenstreiks bilden sich in immer mehr Ländern landesweite Zusammen-schlüsse von Frauen, die auf Grundlage gemeinsamer Forderungen und Losungen neue Bewegungen anstoßen.
Auch in der Türkei hat die Frauenbewegung durch ein landesweites Treffen den Charakter einer gestärkten Front der Frauen angenommen. Das ist umso wichtiger als dass die Frauen eine der wichtigsten Dynamiken im Kampf gegen den Faschismus und seine politisch-islamischen Angriffe auf das Leben und die politischen Freiheiten der Menschen sind. Unter der Losung "Frauen sind gemeinsam stark" versammelten sich über 1000 Frauen am 5.-6. Januar in Istanbul, die dem Aufruf von 165 Frauen- und LGBTI-Organisationen gefolgt sind. In Workshops wurden die Wege für eine stärkere Zusammenarbeit und Vorschläge für zukünftige Aktionen diskutiert. Der Wille und das Bedürfnis für gemeinsame Kämpfe wurde hierbei betont, denn die Angriffe der politisch-islamischen faschistischen Diktatur erfordern einen entschlossenen Widerstand. Erneut stehen Attacken des Staates zur Legitimierung und Förderung von Kindesmissbrauch und Kinderehen an der Tagesordnung. Nachdem der Widerstand der Frauen 2016 ein Gesetz für die Straffreiheit von Männern, die mit dem Kind heiraten, das von ihnen missbraucht wurde, vorerst verhindert haben, steht dieses Gesetz erneut zur Debatte. Gegen dieses Gesetz wird es einen breiten Widerstand der Frauen geben.
Auch der Frauenstreik fand in diesem Treffen breiten Anklang. Es wurde diskutiert, welche Möglichkeiten es für einen erstmaligen Frauenstreik zum 8. März gibt. Die sozialistischen Frauen sind die treibende Kraft des Frauenstreiks und mobilisieren die Frauen mit gemeinsamen Symbolen, wie bunten Schleifen, für den Streik auf die Straße.
Es ist offensichtlich, dass der Frauenstreik sich als ein langfristiges Mittel im Frauenbefreiungskampf durchsetzen wird und auch in der Türkei werden die Vorbereitungen für den Frauenstreik als eine ganzjährige Aufgabe wahrgenommen. Mit dem Frauenstreik wird die wachsende Wut und Rebellion der Frauen gegen das patriarchale System in verschiedenen Formen zum Ausdruck gebracht. Der internationale Charakter des Streiks stärkt dabei die Frauenrevolution in ihrem Angriff gegen das Patriarchat. Kommunist*innen tragen die Verantwortung, an vorderster Front dieser internationalistischen Aktion ihren Platz einzunehmen und ihrer Bewegung eine revolutionäre Perspektive zu geben. Der Frauenstreik und die sich entwickelnden Frauenbewegungen müssen nämlich vor allem als eine Quelle der Kraft und Inspiration für die Frauenrevolution, als Hälfte der gesellschaftlichen Revolution, begriffen werden.