Kommunistische Jugendorganisation
 
Kommunistische Frauenorganisation
   
Bewaffnete Kräfte der Armen und Unterdrückten
 
Kurdistan Organisation

 

 

     Nachrichten

17.07.18 / MLKP schließt sich Verteidigung Südkurdistans an

 Der bewaffnete Arm der Unterdrückten und Armen (FESK) der Marxistisch-Leninistischen Kommunistischen Partei MLKP hat angekündigt, sich der Verteidigung Südkurdistans anzuschließen. Man werde nicht zulassen, dass die freien Berge Kurdistans beschmutzt werden und am Widerstand gegen die Besatzungsangriffe der faschistischen türkischen Armee teilnehmen, um jeden Fußbreit des Landes zu verteidigen, heißt es.

Die Entscheidung, am Widerstand für Başûrê Kurdistan teilzunehmen, wurde gestern während einer Zeremonie verkündet, auf der die MLKP-Kämpfer*innen Dicle Awaz und Erdal Tîrêj eine Ansprache hielten.

„Als die Guerilla der MLKP werden wir unseren Platz an den Fronten unserer Genossinnen und Genossen einnehmen und uns dem Widerstand zur Verteidigung Südkurdistans gegen die imperialistische türkische Armee anschließen. Seit Jahren befinden wir uns in Südkurdistan. Überall in den freien Bergen finden sich Spuren unserer Gefallenen. Wir werden nicht zulassen, dass die faschistische Besatzungsarmee der türkischen Imperialisten diese Länder beschmutzt und auch nur einen Fußbreit dieser Länder betritt, die mit dem Blut Tausender Gefallener befreit wurden", sagte die Kämpferin Dicle Awaz.

Die Fraueneinheiten der MLKP beteiligen sich wie zu Zeiten des Kampfes für die Selbstverwaltung Nordkurdistans und die Verteidigung der Frauenrevolution in Rojava aktiv am Widerstand in den Medya-Verteidigungsgebieten, berichtete Awaz. „Mit dem Geist unserer gefallenen Kämpferinnen werden wir die Flaggen der Frauen hissen und bis zur letzten Kugel jeden Fußbreit Erde dieser Länder verteidigen", betonte die Kämpferin und rief die Frauen der Welt und insbesondere die Jugend auf, sich am Widerstand für die Verteidigung Kurdistans anzuschließen.

Anschließend ergriff der MLKP-Kämpfer Erdal Tîrêj das Wort. Die anhaltenden Angriffe auf die kurdische Freiheitsbewegung und das kurdische Volk werde die MLKP nicht stillschweigend hinnehmen, sagte er. „Wir als Kämpferinnen und Kämpfer der MLKP sind fest davon überzeugt, dass das vom Kolonialismus geplagte kurdische Volk frei sein muss, damit auch das türkische Volk emanzipiert werden kann" so der Guerillero. „Der faschistische türkische Staat beabsichtigt die Besatzung der Qendîl-Region. Unsere Aufgabe als MLKP besteht darin, unsere Waffen anzulegen und nach Metîna, Zap, Xinerê, Xakurkê und Bradost aufzubrechen, um die Länder Kurdistans zu verteidigen. Gemeinsam mit unseren Genossinnen und Genossen der HPG und YJA-Star werden wir mit unserer Seele und unserem Blut Widerstand für Südkurdistan leisten. Sollten die faschistischen Besatzungstruppen herkommen, werden sie bekommen, was ihnen zusteht."


25.06.18 / HDP Trägt Die Hoffnung

 

Wir haben den 24. Juni als einen Tag voller Manipulationen, Unrechtmäßigkeiten und Angriffe hinter uns gelassen. Nach inoffiziellen Angaben hat der faschistische Diktator Erdoğan 52% der Stimmen in den Präsidentschaftswahlen gewonnen. Das faschistische Bündnis AKP - MHP hat in den Parlamentwahlen 343 Sitze erlangt und damit die Parlamentsmehrheit erreicht. Die HDP gewann 11,69% und ist mit 67 Sitzen, davon 25 (37%) Frauen, wieder im Parlament vertreten. Die HDP hat es geschafft in 11 Städten Nordkurdistans erste Partei zu werden. Mit der Verkündung der HDP sich an den Wahlen zu beteiligen, haben auch die Angriffe gegen sie begonnen, welche sich in den letzten 10 Tagen intensiviert haben. Am 14. Juni wurden bei einem Angriff der AKP drei Unterstützer der HDP in Suruç, Urfa, getötet.

WEITER


19.06.18 / Selahattin Demirtaş: Fernsehansprache Aus Dem Gefängnis

Im Rahmen der Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in der Türkei am 24. Juni ist erstmalig eine Fernsehansprache des Kandidaten der HDP , Selahattin Demirtaş, im staatlichen TV-Sender TRT ausgestrahlt worden. Die Ansprache war vor wenigen Tagen im Gefängnis in Edirne aufgezeichnet worden, wo Demirtaş seit November 2016 in Untersuchungshaft festgehalten wird.

Zeitgleich zu der Ausstrahlung fand in Istanbul eine Wahlkampfkundgebung der HDP statt, an der Hunderttausende Menschen teilnahmen. Der Wahlspot wurde auf Großbildleinwänden gezeigt. Demirtaş begann seine Ansprache mit den Worten: „In diesem Wahlkampf, an den man sich als einen der dunklen Flecken in unserer politischen Geschichte erinnern wird, bin ich gezwungen, aus dem Hochsicherheitsgefängnis Edirne zu Ihnen zu sprechen." Er erinnerte an die zwölf weiteren inhaftierten HDP-Abgeordneten und ging auf die Unrechtmäßigkeit der Verfahren ein.

In seiner Ansprache rief er außerdem dazu auf, die Wahlurnen zu schützen, und erklärte, sich der Unterdrückung nicht zu beugen, selbst wenn er zwanzig Jahre im Gefängnis bleiben müsse.

„Wir sind nicht ‚ein Mann‘, wir sind viele Menschen. Wir sind so viele, dass wir uns nicht vor dem einen Mann fürchten müssen", sagte Demirtaş und rief dazu auf, am 24. Juni „eine Stimme der HDP, eine Stimme für Demirtaş" zu geben.


15.06.18 / Erdoğan Ruft Zu Angriffen Gegen Die HDP Auf

Der faschistische Diktator Tayyip Erdoğan hat auf einer Versammlung der AKP -Stadtteil-Vorsitzenden die HDP zum Angriffsziel erklärt und gesagt: „Tut alles, damit sie unter der Hürde bleiben. Nehmt sie ins Visier."

Nach den Drohungen gegen Selahattin Demirtaş hat Erdoğan seine offensichtlichen Absichten persönlich erklärt. In seiner Rede, die über die sozialen Medien an die Öffentlichkeit gelangte, hieß es: „Freunde, unsere Parteiabteilungen müssen ganz anders zur HDP arbeiten. Das kann ich nicht draußen sagen, das bespreche ich mit euch. Warum spreche ich mit Euch? Weil es bedeutet, wenn sie unter der Hürde bleiben, dass unsere Situation viel besser wird. Deswegen müssen meine Freunde in allen Bezirken ganz anders auf sie bezogen arbeiten. Denn ihr wisst, wer wer ist. Nicht wahr? Wenn ein Stadtteilvertreter von uns nicht weiß, wer wer ist, dann soll er sowieso sofort sein Amt niederlegen. Ihr müsst es wissen, nehmt euch das Wählerregister vor, schaut, wer auf der Wahlliste wer ist. Ich bin überzeugt, dass ihr dementsprechend dann ein besonderes Vorgehen auf diese Personen bezogen umsetzt und das wird dann ein Ergebnis von ganz anderem Ausmaß erbringen. Wir sagen ins Visier nehmen, ihr müsst sie ins Visier nehmen."


15.06.18 / Erste Tote Im Wahlkampf

 

Bei einer Wahlkampftour des AKP -Kandidaten für Urfa, Ibrahim Halil Yildiz, in Suruç ist es zu einem tödlichen Angriff gekommen. Als der Gewerbebetreibende Hacı Esvet Şenyaşar mit den Worten "Ihr werdet keine Stimme von uns bekommen!" gegen die AKP protestiert hat, eröffneten die mit Kalaschnikows ausgerüsteten Begleitpersonen des AKP-Kandidaten das Feuer.

Bei der Schießerei wurde Hacı Esvet Şenyaşar's Sohn Celal getötet. Mehmet Ali Yıldız, ein Verwandter des AKP-Kandidaten, verstarb im Krankenhaus. Acht weitere Personen wurden verletzt.

Als Hacı Esvet Şenyaşar seine Söhne im Krankenhaus aufsuchen wollte, wurde er dort von AKP Angehörigen, die das Krankenhaus umstellt haben, ermordet. DIe Kameras am Tatort wurden zerstört. Auch ein weiterer verletzter Sohn von Şenyaşar wurde im selben Krankenhaus ermordet.Die HDP verkündete in Suruç zweitätige Trauer, in denen kein Wahlkampf stattfinden wird. Sie erklärte, nicht auf die Provokationen eingehen zu werden.


11.06.18 / Deutsche Ausgabe Des Internationalen Bulletin Erschienen

Die neue Ausgabe des Internationalen Bulletins gibt es jetzt auch auf Deutsch! In dieser Ausgabe:

*Eine kurze Analyse über die neue Etappe im Kampf gegen den Faschismus in der Türkei

*Interview mit unseren Kämpfer*innen der KGÖ an den Kampffronten von Nordsyrien über den Geist der 68er Bewegung

*Eine Solidaritätserklärung mit dem gerechten Widerstand des palästinensischen Volkes!

 

 



Archiv



  Seite 12345678
 

 

PUBLIKATIONEN



ÜBER UNS



 

 

 

INTERVIEWS



ERKLÄRUNGEN



KKÖ